Wir kennen die Lösungen des Klimaproblems bereits. Wir müssen sie nur umsetzen.

Ein 15-jähriges Mädchen hat diesen Satz neulich während einer Klimakonferenz gesagt. Dass ihre Worte gerade viral gehen, sagt eine ganze Menge über und aus, oder? Auch über mich. Ja, stimmt: Ich weiß gar nicht so wenig über Umweltschutz und all die Kleinigkeiten, mit denen ich im Alltag dazu beitragen kann. Meistens verlangen sie nicht mal besonders viel Zeit und Intelligenz – man muss es einfach nur machen. Oft genug scheitert Umweltschutz wohl an unser aller Faulheit, oder? Und genau da setzt mein großes Vorhaben für 2019 an (man braucht ja Vorsätze, ne …): Nachdenken, umdenken und die Welt verbessern! Mein Jeanshemd Upcycling ist der erste Schritt.

Saum und Knopfleiste  konnte ich ins neue Kleid integrieren - und ordentlich Zeit sparen!

Weltverbesserungsnähen

Hallo? Ich nähe! Und doch landen noch viel zu oft Dinge im virtuellen Warenkorb zweier Klamottenriesen. Nicht weniger fliegt parallel dazu aus dem Schrank auf den „Aussortiert“-Stapel. Darüber muss man doch mal nachdenken? Zahlreiche unterbezahlte ArbeiterInnen, mein CO2-Abdruck und Babys Haut würden es mir danken.

Realistisch betrachtet werde ich aber im nächsten Jahr nicht besonders viel Zeit zum Nähen haben. Das Baby kommt in die KiTa, ich gehe wieder arbeiten und Freunde/Familie gibt es ja auch noch (zum Glück). Zudem wächst das Baby schneller als Unkraut und Bodys nähen wird niemals mein Hobby. Einige Bloggerinnen sind 2018 ja mit bestem Beispiel vorangegangen und auch wenn es eine tolle Sache wäre: Unser beider Garderobe komplett selbst zu nähen, das ist das vollkommen unrealistisch. Stattdessen möchte ich mir 2019 beim bzw. VOR dem Shoppen diese Fragen stellen:

  • Brauche ich das?
  • Kann ich es reparieren bzw. selbermachen?
  • Und wenn ja – kann ich etwas Vorhandenes dafür verwenden?

Jeanshemd Upcycling – macht Spaß & weniger Müll

Selbermachen und upcyclen, das sind meine Stichworte im neuen Jahr. Wir haben hier zu Hause so übertrieben viele Klamotten aussortiert, die wir schon lange nicht mehr anziehen. Dabei sind die Materialien meist noch total gut in Schuss.

Das Babykleid habe ich einfach aus der Mitte des Hemdes ausgeschnitten. Vorder- und Rückteil sind identisch.
Das Babykleid habe ich einfach aus der Mitte des Hemdes ausgeschnitten. Vorder- und Rückteil sind identisch.

Aus Groß wird klein

Gerade für Babysachen ist das perfekt, denn für diese kleinen Größen brauche ich gar nicht viel Stoff. Und durch das häufige Waschen enthalten sie auch kaum noch Schadstoffe. Aber auch für uns Erwachsene gilt: Mit ein paar Kniffen erlebt die olle Jeans einen zweiten Sommer und der labberige Pulli macht sich vielleicht als Cardigan oder T-Shirt noch ganz gut? Löcher lassen sich stopfen oder verzieren, Hemden neu zusammensetzen.

Babykleid aus Jeanshemd

Mein erstes „offizielles“ Upcyclingwerk ist ein Kleid fürs Baby, dem mein Jeanshemd zum Opfer fiel. Die Idee dazu stammt aus dem Buch „Aus Groß mach Klein“.

Ich habe das Kleid aus dem Mittelteil ausgeschnitten und mir dadurch nicht nur die Knopfleiste, sondern auch das Säumen gespart. Anstelle der Volants habe ich zwei schmale Streifen aus dem Hemd geschnitten und angefügt. Weiße Pünktchen durften auch nicht fehlen, die habe ich einfach mit Textilfarbe und einem Wattestäbchen aufgetupft . Außerdem habe ich die Armausschnitte etwas vergrößert – so passt das Kleid länger, denn mit Leggings oder Strumpfhose ist die Länge bei so einem Windelhintern ja noch relativ egal.

Oben an der Schulter sieht man noch einen
Oben an der Schulter sieht man noch einen “Rest” der Brusttasche. Ich finde so ein Detail ganz cool!

2019 die Welt verbessern

Mal sehen, wie weit ich mit meinem Weltverbesserungsnähen komme. Die Pläne sind jedenfalls groß und ich werde sie natürlich hier mit euch teilen. Wenn nicht mehr so viel Zeit am Tag übrig bleibt, muss man einfach extra kreativ werden – ich finde, beim Upcycling ist das ziemlich gut möglich. Außerdem spart man viel Zeit: Kein Stoffe-Shopping, Knopfleisten, Säume, usw. sind schon da … eigentlich müssen nur noch die Nähte geschlossen werden.

Übrigens ist das Jeanshemd Upcycling gar nicht mein erstes “Aus Alt mach Neu”-Werk! Schaut mal – das Baby trägt meine aussortierten Bandshirts!

Wie sehen eure Pläne aus? Habt ihr Vorsätze für das neue Jahr?

Aus einem alten Hemd lässt sich super ein mitwachsendes Babykleid nähen!
Aus einem alten Hemd lässt sich super ein mitwachsendes Babykleid nähen!

Kommentare

  1. Pingback: Meine (etwas anderen) #makenine2019 | norainhh.de

  2. Hallo, ich ribble alte Pullover auf und häkel daraus (Baby)-decken. Neue Wolle ist zwar schön aber, wie ich finde, ganz schön teuer!

  3. Pingback: Walkjacke nähen für das Baby | Freebie von Lila wie Liebe | norainhh.de

    • Hallo Sylvia, das Kleid ist eine Einheitsgröße – es wächst einfach mit und passt dadurch bei uns seit ca. dem ersten Geburtstag und sicher auch noch einige weitere Monate! 🙂

Gib hier deinen Kommentar ein!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pinnen