Nähen mit ReLeda | DIY für eine Kleingeldbörse

ReLeda | norainhh.de

Gestern kam mein ReLeda von Snaply an – heute hab ich schon ein Mini-DIY für euch. Unnnd natürlich erzähl ich euch dabei auch direkt von meinen ersten Eindrücken. Ich bin gespannt, ob das Material genauso durch die Decke geht wie das SnapPap, damit ist Snaply ja so „berühmt“ geworden – oder irre ich mich?!

Offiziell habe ich die Rolle für eine Umhängetasche bestellt, aber ich wollte das neue Material unbedingt fix ausprobieren. Den Prototyp für meine Kleingeldbörse habe ich auf Pinterest entdeckt und kurzerhand im Kopf auseinandergenommen. Ihr werdet gleich sehen: Das Schnittmuster ist lächerlich einfach und genäht werden muss exakt eine Naht.

Ein paar Gedanken zu ReLeda

Ich habe länger überlegt, ob ich das neue Material bestellen soll. Als „Gefühlt-schon-immer“-Vegetarierin stehe ich Leder durchaus kritisch gegenüber. Doch es gibt ja bekanntlich fast immer zwei Seiten: Leder ist ein tierisches Produkt, das leider allzu oft unter problematischen Bedingungen gewonnen wird. Andererseits ist es aber auch ein nachwachsender Rohstoff, der unsere Umwelt nicht belastet – WENN es fair und rücksichtsvoll produziert wird. ReLeda ist ein Mix aus recycelten Lederresten und Kautschuk. Die Idee ist also gut – aber woher stammen die Lederreste? (Könnte ich ja mal nachfragen 😀 )

Ich für mich habe entschieden, dass Leder okay ist, WENN ich weiß, wie es produziert wird. Ich verzichte nicht bewusst darauf, Leder-Produkte zu kaufen – trotzdem tue ich es meistens. Dennoch hat der Liebste zu Weihnachten eine Tasche aus Ziegenleder bekommen, weil die Produktionsbedingungen des Ladens transparent dargestellt werden. Und so habe ich auch entschieden, dass es okay ist, ReLeda zu bestellen und zu testen.

ReLeda | norainhh.de

Als ich die Rolle ReLeda in den Händen hielt, war ich ehrlich gesagt erst mal gar nicht sooo begeistert. Das Material war sehr steif, roch (natürlich) nach Leder und irgendwie fühlte es sich gummiartig an. Ich war mir mehr als unsicher, um ich das zu einer Tasche verarbeitet kriege. Mit knapp 17 Euro ist das gute Stück allerdings auch nicht ganz günstig, sodass ich ihm zumindest mal eine Chance geben wollte.

Tipps zum Nähen mit ReLeda

  1. Auf der Webseite wird empfohlen, keine Ledernadel zu verwenden. Also habe ich mich für eine 80er Universalnadel entschieden.
  2. Wählt eine hohe Stichlänge. Ich habe es erst mit 3 versucht, 3,5 sah aber noch etwas besser aus.
  3. Kurze Strecken gingen noch mit dem normalen Geradstichfuß zu nähen, bei längeren Nähten lief es mit einem Rollenfuß deutlich besser.
  4. Verwendet keinen Textilmarker auf dem ReLeda. Er verblasst zwar, geht aber nicht ganz weg.
  5. Ganz wichtig: Seid mutig! Auch wenn es im Herzen wehtut, das Material stark zu verbiegen und zu drücken: Das ReLeda kann das ab!

Noch mehr gute Tipps, z.B. Backpapier drunterzulegen, findet ihr bei Chrissibag und Regenbogenbuntes. Ich glaube, vor allem bei größeren Projekten wie eine komplette Tasche aus ReLeda sind die sehr nützlich. 🙂

Kleingeldbörse nähen

So, jetzt wird aber genäht! Ursprünglich wird die Kleingeldbörse mit einem Gummi geschlossen. Wenn ihr das Original sehen wollt, schaut mal auf meinem Inspo-Board für SnapPap vorbei. Gummiband hatte ich aber nicht zu Hause und deshalb habe ich KamSnaps verwendet. Mag ich sogar noch lieber.

Ich finde, die Kleingeldbörse ist ein nettes Mitbringsel, macht sich gut beim Feiern, wenn man nur eine kleine Tasche dabei hat oder wenn ihr einfach Stoff-/Lederreste loswerden wollt.

Anleitung für Kleingeldbörse

Das Schnittmuster besteht aus drei zusammenhängenden, gleichseitigen Dreiecken. Die Seiten der Dreiecke sind jeweils 10cm lang. So sieht eure Vorlage dann aus. Die beiden Linien in der Mitte, die Buchstaben, Sterne und Punkte dienen nur eurer Orientierung. 😉

ReLeda | norainhh.de

1. Schneidet die Form aus ReLeda oder Kunstleder aus und markiert euch dabei die Mitte der langen Seite mit einem kleinen Knips.

2. Für die KamSnaps stecht ihr zwei Löcher mit der Ahle ein. Eins etwa 4. von der rechten Ecke in A entfernt, das andere mit ca. 3cm Abstand zur linken, oberen Ecke von C. Dreieck C wird später der Deckel – achtet also darauf, dass ihr die Kam Snaps so wie hier im Bild anbringt.

ReLeda | norainhh.de

3. Faltet Dreieck A und B aufeinander, sodass die beiden (imaginären) Sterne aufeinander liegen. Fixiert die offene Kante mit ein, zwei Wonderclips und steppt sie knappkantig ab.

ReLeda | norainhh.de

Tipp: Wählt eine größere Stichlänge (mind. 3, besser 3,5) und verwendet einen Kantennähfuß, um am KamSnap vorbeizukommen.

ReLeda | norainhh.de

Fäden mit einer Nadel nach innen ziehen, verknoten, abschneiden – und rein mit den Monetas!

Ich habe das ReLeda noch mit Textilfarbe bestempelt. Das hält super und ist dank der glatten Struktur auch viel weniger fehleranfällig als Textilien! Auch meine gelbe Version aus Kunstleder mag ich total.

ReLeda | norainhh.de

Jetzt bin ich aber mal auf eure Meinungen gespannt: Könnt ihr euch vorstellen, das neue Material mal auszuprobieren oder seid ihr grundsätzlich gegen Leder (zu schwer zu nähen, tierisches Produkt, etc)?

Verlinkt: Creadienstag | Handmade on Tuesday | Dienstagsdinge

Material: ReLeda, Kunstleder, KamSnaps von Snaply

4 comments on “Nähen mit ReLeda | DIY für eine Kleingeldbörse

  1. Hmmm, was bedeuten denn für Dich „gute Produktionsbedingungen“? Für mich ist Leder ohne Ausnahme die Haut eines Tieres, das diese sicher unter keinen Umständen freiwillig gegeben, sondern vielmehr mit dem Tod bezahlt hat – somit verzichte ich ebenso selbstverständlich darauf wie auf Fleisch (wenngleich das insbesondere die Suche nach vernünftigen Schuhen deutlich erschwert, seufz). Ich habe nie verstanden, warum so viele Menschen Unterschiede zwischen Pelz und Leder machen?
    Dass man recyceltes Leder als Grauzone betrachtet, kann ich durchaus verstehen; für mich wäre es trotzdem keine Option, weil es irgendwie suggeriert, dass die Lederverarbeitung generell ok ist – und das ist sie für mich eben nicht.
    Ich hoffe, das kommt jetzt nicht missionarisch rüber (ganz und gar nicht meine Absicht, jeder soll und muss für sich selbst entscheiden!) – aber Du hattest ja nach unserer Meinung gefragt! 😉
    Liebe Grüße, die Nähmatode

  2. Super Idee musste ich sofort ausprobieren. Wie schön, wenn man in 5 Minuten ein einzigartiges kleines Geschenk zaubern kann. Danke schön !!!

Kommentar verfassen