Tasche nähen: Klein Smilla | Design nähen für Kreativlabor Berlin

Klein Smilla von Kreativlabor Berlin | norainhh.de

Ich hatte vor einigen Wochen bei Instagram erzählt, dass ich meine erste Tasche genäht habe. Das war ein bisschen gelogen. Genau genommen ist es nämlich meine zweite (Turnbeutel zähle ich jetzt mal nicht als Tasche). Nur leider ist bei Versuch Nr. 1 direkt beim ersten Tragen der Träger gerissen. Natürlich auf dem Fahrrad, wo sonst. Aber wer nicht wagt und so… heute präsentiere ich euch also Tasche Nr. 2: die Klein Smilla aus Canvas und ReLeda!

Klein Smilla: Eigentlich ’ne Kameratasche

Als Kreativlabor Berlin Designnäher für verschiedene Schnittmuster suchte, meldete ich mich sofort für die Klein Smilla. Das Schnittmuster für eine Umhängetasche hatte ich schon länger im Auge, aber ich hab mich einfach nicht rangetraut. Nun bekam ich es geschenkt, also zack, keine Ausreden mehr.

Eigentlich ist die Klein Smilla als Kameratasche gedacht. Da ich meine Kamera aber eh immer in der Tasche herumtrage (mein Handy, superprofessionell wie ich bin ;)), hab ich die Einsätze einfach weggelassen. Man muss den Schwierigkeitsgrad beim ersten Versuch ja auch nicht gleich unnötig in die Höhe treiben.

Klein Smilla von Kreativlabor Berlin | norainhh.de

Materialauswahl

Den dunkelroten Canvas hatte ich noch von meinem „Wind und Wetter“-Parka im Schrank. (… der übrigens eher ein Sommerparka ist, da ich die Ärmelabschlüssel verka***t hab und sie nur hochgekrempelt tragen kann). Als Kontrastmaterial habe ich das ReLeda von Snaply genommen. Über meine ersten Versuche hatte ich schon berichtet und ein paar Tipps zum Nähen mit ReLeda gegeben.

Klein Smilla von Kreativlabor Berlin | norainhh.de

Ganz schöne Geduldsprobe: Umhängetasche nähen

Die Anleitung vom Kreativlabor ist total gut geschrieben und ausführlich bebildert. Bei kniffligen Stellen habe ich in alter Nora-Manier getrickst. Vor allem beim Deckel ist der Perfektionist mit mir durchgegangen, denn ich habe sooo oft aufgetrennt, weil die Naht noch nicht GANZ gerade saß. Mit meiner fertigen Klein Smilla bin ich nun aber zufrieden. Trotzdem muss ich sagen: Taschen nähen ist echt nicht meins.

Das ReLeda ist zwar schön stabil – aber es ist auch ganz schön stabil. Vor allem die Ecken waren ziemlich knifflig. An Stellen wie dem Verschluss oder dem Träger, wo mehr als zwei Lagen Material aufeinandertreffen, hat meine Nähmaschine gestreikt. Zum Glück hatte ich so etwas schon befürchtet und Buchschrauben mitbestellt. Die Dinger sind super! Dank Lochzange fix angebracht und sie halten bombenfest. Außerdem verleihen sie der Tasche einen professionelleren Look, finde ich.

Klein Smilla von Kreativlabor Berlin | norainhh.de

Wenn ihr die Klein Smilla mal nähen wollt, gibt es in der Anleitung einen Tipp, den ich nicht so ernst genommen hab, der aber definitiv Sinn machte: Der Außenstoff sollte etwas gespannt auf dem Soft & Stable aufliegen. Sonst entstehen leider kleine Hubbel und Falten.

Das Innenfutter habe ich aus leichtem Baumwollstoff genäht. Für meinen Geschmack sitzt es etwas zu labberig in der Tasche, was ich aber auf die Materialwahl zurückführe. Innen gibt es eine Reißverschlusstasche und ein Steckfach, das ich noch mal unterteilt habe. Außerdem obligatorisch für Schlüsselkramer wie mich: eine Öse, an der ich meinen Schlüssel mit einem Karabiner befestigen kann. Solche kleinen Specials sind doch auch das, was das Selbernähen ausmacht, oder? 🙂

Klein Smilla von Kreativlabor Berlin | norainhh.de

Tasche + ich = Nicht so große Liebe

Wer schon eine Weile mitliest, weiß: Auch wenn ich echt kein Profi bin, scheue ich wirklich nicht vor kniffligen Großprojekten zurück. Ob Retrokleid oder Cheyennebluse – Anleitung, Nahttrenner und ein paar zugekniffene Augen werden es schon richten. Mit der Einstellung bin ich bislang immer gut gefahren, aber bei Taschen komme ich an meine Grenzen. Ich weiß nicht, es macht mir einfach nicht so viel Spaß wie Kleidung nähen.

Die Klein Smilla hat eine super Form und Größe, die Anleitung ist total verständlich und die Designbeispiele bei Pinterest mag ich total. Ich mag auch meine Version, da steckt schließlich viel Arbeit drin und es sind Farben, die ich selbst ausgesucht habe. Aber man muss sich auch eingestehen, wenn einem etwas nicht liegt, oder? Und so wird mein Taschennähhorizont wohl nie über Turn- und Jutebeutel hinausgehen… … dafür stehen bald neue Näh-Herausforderungen ins Haus. Dazu aber später mehr. 🙂

Klein Smilla von Kreativlabor Berlin | norainhh.de

Verlinkt: RUMS

Material: Canvas, ReLeda von Snaply

Schnitt: „Klein Smilla“ wurde mir von Kreativlabor Berlin zur Verfügung gestellt

9 comments on “Tasche nähen: Klein Smilla | Design nähen für Kreativlabor Berlin

  1. Hi, die Tasche in der Kombi ist sehr cool. Ich hab mir auch eine aus Releda genäht. Wie findest Du den Geruch? Anfangs war der schon sehr stark, oder?
    liebe Grüße
    claudia

  2. Die Tasche sieht wunderbar aus und ich musste beim Lesen des Beitrag sehr schmunzeln. Ich kann dich so gut verstehen, bei Taschen streike auch ich meistens. Meine erste richtige Tasche liegt hier immer noch als UFO im Nähzimmer.

  3. Ich finde deine Tasche super, die Farbkombi wäre auch genau meins. Ich weiß jetzt nicht, wie sich ReLeda beim Nähen verhält, aber ich hab bei der großen Smilla SnapPap verwendet und bin beim Wenden auch ganz schön ins Schwitzen geraten. Hab echt befürchtet, dass die Nähte das nicht aushalten. Aber bis jetzt hält mal alles… Bei einer zweiten Variante hab ich Kork vernäht, das hat die Sache ziemlich vereinfacht. Nur so als Tipp, falls du wider Erwarten doch wieder mal eine Tasche nähen solltest ;-).

    Liebe Grüße
    Andrea

  4. Nora, du sprichst mir aus des Seele! Ich hab mich so wieder erkannt in deinen Worten – Taschen und ich werden wohl auch nie Freunde, auch wenn ich gewillt bin ihnen immer wieder eine Chance zu geben 😉 Deine Smilla gefällt mir richtig gut, du hast es mit deiner Stoff- und Farbwahl mal wieder genau auf den Punkt getroffen! Und auf die Näh-Herausforderungen bin ich gespannt!
    Liebe Grüße
    Stephie

  5. Liebe Nora, die Tasche sieht echt super aus! Wäre auch voll mein Ding – aber ich kann dich da total verstehen, Taschen nähen ist auch so überhaupt nicht meins. Zu viel Gefriemel und vor allem das Zubehör nervt mich, weil ich gerne einfach so drauf los nähe.
    Allerdings bin ich jetzt ein bisschen angefixt und überlege, ob ich die Klein Smilla nicht doch auch unbedingt brauche …
    VG Fini

    1. Los, ran an den Speck! 🙂 Wenn man es erstmal geschafft hat, ist sie wirklich cool und bietet viel Platz. Und die Anleitung versteht man auch echt gut 🙂

Kommentar verfassen