#blusensa2017 Teil 3 | Ein riesen Haufen Sch… toff

Blusen Sew Along 2017 | norainhh.de

Habt ihr meinen Post zum #blusensa2017 letzte Woche gelesen? Vergesst alles, was ich darin gesagt hab! Der Stoff ist zusammengeknüddelt in der Ecke gelandet, der Schnittmusterbogen liegt im Papierkorb. (Ja ok, das war evtl. etwas über-dramatisiert.)

Fakt ist aber: Das Archershirt passte mir gar nicht! Ich hatte es zur Probe zusammengesteckt und das hat mich sooo frustriert. Viel zu weit, die Falte am Rücken hat mir einen Buckel gezaubert und die Schultern waren eindeutig zu breit. Gefühlt hätte ich mindestens zwei Größen kleiner nähen müssen.

Tschüss Jeans-Archershirt, hallo Delfin-Cheyenne!

Blusen Sew Along 2017 | norainhh.de

Den Delfinstoff habe ich schon vor über einem Jahr auf dem Stoffmarkt gekauft. Von Anfang an hatte ich ihn für eine Bluse vorgesehen. Nun kann er sich beim Archer bedanken, denn ganz spontan ist hiermit seine Zeit gekommen!

Fast wäre auch das Projekt #blusensa2017 2.0 gescheitert, denn es fehlten etwa 30cm für eine Cheyenne. Indem ich die Passe dann aber nicht im Bruch, sondern einzeln (mit NZ) zugeschnitten hab, reicht es aber doch. Ha!

Aktueller Status

In 2,5 Tagen bin ich richtig gut vorangekommen. Ich muss nur noch Manschetten anbringen, die Seitennähte schließen, säumen und mich für Knöpfe entscheiden!

Am meisten Nerven haben mich bei der Cheyenne der Kragensteg und die Patten gekostet. Den Kragen habe ich nach der Archer-Anleitung genäht, da sie sehr gut bebildert ist. Dennoch habe ich viermal wieder aufgetrennt, weil mir diese Rundung hin zur Knopfleiste nicht so gut gelingen wollte. Eventuell habe ich mich auch etwas hineingesteigert…

Die Patten waren eigentlich gar nicht sooo schwierig. Ich hatte nur einen Knick im Gehirn, den ich erst wieder hinbiegen musste. Als ich feststellte, dass ich am einen Ärmel den halben Stoff mit festgenäht hatte, war erst mal Pause angesagt. Aber solche „Zwischenfälle“ macen das fertige Werk ja nur noch schöner, oder?! 😉

Zugunsten meiner Nerven habe ich schließlich großzügig darüber hinweg gesehen, dass die Dreiecke an der Patte nicht gleichschenklig sind. Mein guter Freund Ben&Jerry hat mir dabei liebevoll geholfen. 😀

Zwischenstand beim #blusensa2017



Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Spaß macht, eine Bluse zu nähen! Zu sehen, wie (meistens) akkurate Nähte unter meinen Händen entstehen, wie sich aus für mich bislang unbekannten Einzelteilen ein neues Kleidungsstück entwickelt, ist so spannend. Ich freue mich schon auf mein fertiges Werk. Und dem Jeanshäufchen, dass derzeit traurig in der Ecke liegt, gebe ich dann vielleicht auch noch mal eine Chance… Aber erst mal schau ich jetzt, wie es euch so ergeht beim #blusensa2017 von Ellepuls!

4 comments on “#blusensa2017 Teil 3 | Ein riesen Haufen Sch… toff

  1. Deine Cheyenne-Bluse ist ein Traum. Der wunderschöne Stoff hat da wirklich seine Bestimmung gefunden. Ich mag auch die hellen Kontrastnähte sehr. Mit dem positiven Elan gehst Du bestimmt auch nochmal das Archershirt an. Ich kämpfe auch gerade mit Passformproblemen meiner Bluse.
    Lg Annette

  2. Also doch eine scöne Bluse! Ich bin mir nicht so sicher, ob ich sagen kann, dass BluseNähen Spaß macht. Ärmelbündchen und Kragen fand ich doch recht nervend. Das reicht mir erst mal 🙂
    LG Judy

  3. Jaja, das Archer hat so seine Schwachstellen, fand ich auch… ich bin auch so froh, die Cheyenne entdeckt zu haben 😉
    Deine Bluse sieht schon super aus, ich bin gespannt 🙂
    Liebe Grüße, Fredi

Kommentar verfassen