Von Admins und Usern | + Anleitung: Ausschnitt verkleinern

Ausschnitt verkleinern | norainhh.de

Wer mir bei Instagram folgt, hat mein kleines Drama der Woche schon mitbekommen – und wartet jetzt gespannt auf die Auflösung. Ich erzähle euch gleich, wie ich bei Facebook auf die schiefe Bahn geraten konnte, aber in erster Linie will ich noch mal zeigen, was ich ursprünglich in der Gruppe gepostet hatte: Nämlich eine kleine Anleitung, wie man an einem T-Shirt-Schnittmuster den Ausschnitt verkleinern kann. Here we go!

Pssst: Wer nur die heiße Story lesen will, kann HIER direkt runterspringen. 😛

Anleitung: Ausschnitt verkleinern

Ich beginne mal mit den wichtigen Dingen. Und das ist die Anleitung, wie ich Ausschnitte verkleinere. Als Beispiel zeige ich euch meine Schnittanpassung an meinem geliebten #swag. Aber auch das Kimono Tee habe ich so für mich optimiert.

1. Zuerst klebe ich ein Stück weißes Papier hinter den Ausschnitt, so dass es bündig mit der Kante für den Bruch abschließt.

Ausschnitt verkleinern | norainhh.de

2. Ich will meinen Ausschnitt sowohl in der Tiefe als auch an den Schultern kleiner haben. Deshalb markiere ich mir ringsherum einen Abstand von 2 cm und ziehe eine neue Linie.

Wollt ihr nur an den Schultern enger nähen, aber nicht die Ausschnitttiefe verringern, nähert ihr die Linie bis zum Bruch wieder ans normale Schnittmuster an.

Ausschnitt verkleinern | norainhh.de

3. Nun markiere ich auf der neu gezeichneten Linie die Höhe des VORDEREN Schulterpunktes. Diesen Punkt verbinde ich dann mit dem HINTEREN Schulterpunkt.

So verschiebt sich die Schulternaht etwas nach unten und bleibt, wo sie hingehört. Würdet ihr die Linie einfach nur verlängern (um mehr als nur 1-2 cm), könnte es passieren, dass die Schulter später labberig runterhängt. Erfahrungswerte und so. 😀

Ausschnitt verkleinern | norainhh.de

4. Damit Vorder- und Rückteil später noch zusammenpassen, muss auch der hintere Ausschnitt entsprechend verkleinert werden. Hier will ich aber, wie oben schon beschrieben, nur die Schultern enger haben und nicht die Tiefe verringern.

Also habe ich erst den neuen Punkt eingezeichnet und von dort aus dann zum Bruch hin eine neue Ausschnittlinie gezeichnet.

Ausschnitt verkleinern | norainhh.de

5. Zuletzt noch die neuen Umrisse ausschneiden – tadaaaa!

Habt ihr noch mehr Tipps zum Ausschnitt verkleinern? Macht ihr das genauso oder ganz anders?

Ausschnitt verkleinern | norainhh.de

Wie ich bei Facebook auf die schiefe Bahn geriet

Ich bin euch noch die dramatische Geschichte schuldig. Allerdings werde ich hier nicht die Gruppe nennen, um die es ging, das wäre irgendwie gemein. 😉

Ihr kennt bestimmt die Facebook-Gruppen rund ums Nähen. Wer dort aktiv ist und, so wie ich, gerne durch die Projekte anderer Näherinnen stöbert, hat bestimmt auch schon die schattigeren Seiten von FB kennengelernt. Dass der Ton in der Anonymität schnell mal ein bisschen rauer wird, ist ja nichts Neues. Aber ganz ehrlich: Dass das auch auf Nähgruppen zutrifft, überrascht mich immer wieder. Es geht hier ums NÄHEN! Gibt es ein friedfertigeres, omi-geres Hobby als NÄHEN!? Was ist denn mit #nähenistmeinyoga und so?!

Kick it like admin

Aus eine solchen Nähgruppe wurde ich also gekickt. So kriminell und verwerflich habe ich mich noch nie gefühlt. (Ok, das ist ein bisschen übertrieben, aber ich war echt bis in den Abend ganz perplex…) Ich dachte immer, nur Leute, die ständig pöbeln, mehrfach gegen Regeln verstoßen oder unseriöse Beiträge posten, werden gesperrt. Nun bin ich eine von ihnen.

Was war da los? Ich hatte ein Bild von einem meiner Werke gepostet und wurde gefragt, wie man – tadaaa – den Ausschnitt verkleinern kann. Also habe ich fröhlich in die Tasten gehauen, noch eins der oben zu sehenden Bilder angehängt – und 5min später war ich nicht mehr Teil der Gruppe.

Der Grund: Eine Regel in dieser Gruppe war, dass keine Bilder von Schnittmustern gezeigt werden dürfen. Das hatte ich nicht im Kopf und daher ist es auch meine eigene Schuld, dass ich geflogen bin, denn gegen diese Regel habe ich nun mal verstoßen. Dass es mein eigenes Foto war und ich Lisa sogar vorher gefragt hab, ob ich das Bild so zeigen darf (darf ich), spielte da schon gar keine Rolle mehr, aber das ist auch ok. Regelverstoß ist Regelverstoß. Über Sinn und Unsinn ebendieser Regel lässt sich streiten, aber da ich nicht Admin bin (und sein will), habe ich da kein Mitspracherecht.

Was mich an der ganzen Geschichte so ärgert, ist gar nicht, DASS ich gekickt wurde, sondern WIE: Ein motziger Spruch, zack, raus mit dir. Keine Bitte, das Bild rauszunehmen, damit die Anleitung stehen bleiben kann.

Liebe, Digga, Liebe!| norainhh.de

Der Ton macht die Musik – auch online

Berufsbedingt kenne ich die Adminrolle ganz gut und weiß auch, was einem da manchmal für User über den Weg laufen. Oder wie ätzend es ist, alles 5x zu sagen. Und ja, auch ich sperre dabei Personen. Weil sie rassistische Kommentare schreiben oder zu Gewalt aufrufen. Allerdings nicht, weil sie mit einem nicht-regelkonformem Bild auf eine Frage antworten. Da weise ich eher dezent auf die Regeln hin. Oder lösche bei Unbelehrbarkeit den Beitrag. Aber ich kicke niemanden dauerhaft, wenn er helfen wollte. Wem das bei 5.000 oder mehr Gruppenmitgliedern zu stressig wird, der sollte dann vielleicht nicht Admin sein, finde ich.

Wer das Management einer Gruppe übernimmt, die als Ort des Austauschs über ein ziemlich weit verbreitetes Freebook dient, geht damit eine gewisse Verantwortung einher. Klar, jeder kann seine eigene FB-Gruppe gründen, aber im worst case schädigt der falsche Umgangston halt auch den Ruf des Schnittes bzw. dessen ErstellerIn.

Wusaaaa. Was ich letztendlich sagen will: Leute, wir NÄHEN. Die (Facebook-)Welt ist doch schon ätzend genug, wollen wir da nicht wenigstens in unserem kleinen Näh-iversum ein bisschen mehr Liebe und Frieden walten lassen?

Einen Kommentar von @naehdasmal bei Instagram fand ich dazu gestern ganz passend: Sender und Empfänger sprechen nicht dieselbe Sprache! Bevor ihr das nächste Mal jemanden anmotzt, weil er/sie etwas falsch gepostet hat oder erzählen wollt, dass das Kleid zwar hübsch, aber Bauch/Beine/kleiner Finger zu dick/dünn/deformiert sind – überlegt einfach mal kurz, ob ihr das selbst gern lesen würdet. Oder ob das vielleicht auch netter geht. 🙂

In diesem Sinne: Liebe, Digga Lieeebe!

5 comments on “Von Admins und Usern | + Anleitung: Ausschnitt verkleinern

  1. Ich gebe Dir in allem Recht, manchmal ertrage ich den erhobenen Zeigefinger nicht mehr bei FB und ich überlege mir sehr genau was für Bilder ich hochlade und was ich von mir preisgebe. Einfach mal weiterscrollen und nicht alles kommentieren und wenn,kann man seine Worte auch gewählt verpacken. Deswegen bin ich auch zu Instagram umgezogen , ich finde da ist der Umgangston noch netter.

  2. Leute, Leute, Leute…
    Manchmal fragt man sich wirklich was los ist mit der Facebook-Welt!
    Und wo bei der ganzen Anonymität eigentlich die Grundhöflichkeit bleibt.
    Willkommen in der Welt der Rowdys 😉

    Liebe Grüße
    Fina

  3. Ich finde es auch immer schwer die Werke anderer zu kommentieren (gerade bei Facebook). Die meisten wollen anscheinend nur gebauchpinselt werden und sobald man etwas Kritik oder sagen wir Verbesserungsvorschläge äußert, ist man gleich der Buhmann. Klar kommt es auch hier drauf an wie man seine Kritik äußert und scheinbar treffe ich für andere nicht immer den richtigen Ton deshalb verkneif ich mir meistens einen Kommentar.

    Aber mir gefallen deine Sachen sehr gut 😉

  4. Oooooh, woooow, ich war mir gar noch nicht bewusst, dass ich einen Ausschnitt im Zweifel falsch verkleinert hätte… :-)) Vielen Dank für die Anleitung!
    Von Facebook und seinen Nähgruppen halte ich mich aus genau o. g. Gründen fern! Lästereien/böse Worte im Netz? Nein danke – da reicht mir schon das Leben 1.0 :-)) Ich bin viel zu harmoniebedürftig, um mir das anzutun.
    Und es ist doch auch so: wenn man etwas genäht hat, dann ist man einfach stolz wie Bolle darauf und will dafür gelobt werden und nicht lauter Kritik oder nett gemeinte Verbesserungsvorschläge einstecken. Das erinnert viel zu sehr an Handarbeitsunterricht – und den haben wir doch zum Glück hinter uns. 😉 (wobei hier die Kritik in den meisten Fällen sogar sachlich und angebracht war – genervt hats doch trotzdem jeden, oder?!)
    In diesem Sinne – geniess Dein Nähdasein einfach ohne Facebook… 😉
    Alles Liebe! Ich lese gerne hier bei Dir und folge Dir auf Instagram, weil mir gefällt, was Du postest! Mach genau weiter so – ich finds toll!
    LG, Annette

    1. Oh danke für das liebe Feedback! 🙂

      Ich hatte nie Handarbeitsunterricht. Aber ich kann mir vorstellen, was du meinst. 😀

Kommentar verfassen