Applaus, Applaus, gerade einmal drei Beiträge hat es gedauert, bis ich die erste Runde “1.000 Fragen an mich selbst” aussetzen “musste”. Grund Nr. 1 dafür ist natürlich der Alltag mit Baby, der eine minnnnimal höhere Prio hat als das Beantworten von Fragen. Grund Nr. 2 war die Blogtour zum Buch “Easy Jersey”, für die ich zwei süße Latzhosen genäht hatte.

Da keine Sau 80 Antworten auf 80 Fragen von mir lesen will und ich auch keine Lust hab, so viele auf einen Haufen zu beantworten, gibt es ein kleines “Best of” der letzten vier Wochen – je Woche habe ich 5 Fragen rausgepickt. Außerdem brauche ich ja auch noch ein bisschen Zeit, um die anderen Beiträge bei Johanna zu lesen!

Here we go: 1.000 Fragen an mich selbst Woche 7-10

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar? Dafür, dass ich für sie auch mit 31 noch das Kind sein darf. Jetzt muss ich mir die Aufmerksamkeit zwar ein bisschen mit dem Baby teilen, aber Gemütlichkeit, diverse Becher Ben & Jerrys und das eine oder andere Lieblingsessen gibt es IMMER. 🙂

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag? Samstag! Man kann alles machen und am nächsten Tag ist auch noch frei.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen? Muss ich jetzt „das Baby“ sagen?

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt? Oh ja. Meine ganze Pubertät lang in Scott von den Moffatts. Kennt den jemand? Es ging soweit, dass ich meine Haare wie er trug (schulterlanger Bob mit zwei fetten, blonden Strähnen vorne). Muss man nicht nachmachen.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten? Nee, ich tu meistens so, als hätte ich alles im Griff. Auch wenn ich Hilfe gut gebrauchen könnte.

141. In welche Länder möchtest du noch reisen? Ganz oben auf meiner Liste steht Neuseeland. Leider finde ich lange fliegen richtig, richtig ätzend. Danach kommt Island, da ist es schon realistischer, dass das bald abgehakt wird. Und ich will mal an einen tollen Strand. Mit Ruhe, weißem Sand und klarem Wasser, allerdings mag ich rumliegen auch nicht so, daher käme ein reiner Strandurlaub nicht infrage.

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne? Unsichtbar machen fände ich sehr praktisch. Ich könnte Leuten aus dem Weg gehen, mit denen ich gerade nicht quackeln mag oder Passanten erschrecken, wenn sie plötzlich gegen mich laufen.

146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst? Ein Scheibchen Käse mit Nutella.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos? Definitiv im Spiegel. Ich bin sowas von unfotogen! Wenn ich nicht gerade 100 Fotos für den Blog mache und einen Glückstreffer lande, mache ich entweder ein Triple-Kinn, einen Buckel oder stehe sonstwie unvorteilhaft rum.

151. Wofür wärst du gern berühmt? Für das Buch, das ich irgendwann mal schreiben werde.

161. Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp? Ich bin eine verrückte Katzenfrau. Aber, Achtung jetzt wirds supertraurig, ich bin ultra allergisch. Vor zwei Jahren stellte sich raus, dass an meiner Atemnot meine beiden Katzis “schuld” waren. Also mussten sie ausziehen und ich war todestraurig (ein bisschen bin ich es immernoch, wenn ich an sie denke). Das hier sind Simba und Nala:

163. Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit? Also momentan esse ich nicht, sondern ich FRESSE. Durchs Stillen und viele Babytragen bin ich dermaßen ausgehungert, ich kann gar nicht so schnell kauen wie ich wieder Hunger habe! Manchmal nervt mich das schon tierisch, weil ich eben nicht dauernd Appetit habe.

167. Bleibst du auf Partys bis zum Schluss? Party? Was ist das?! Da ich meistens viel früher wach bin als alle anderen bin ich auch viel früher müde und geh dann nach Hause.

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast? “Entscheide dich immer für das, was dir am meisten Freude bringt, auch wenn es nicht immer der leichteste Weg ist.” Das war auf die Wahl meiner Leistungskurse in der Schule bezogen, aber begleitet mich bis heute. Ganz so einfach ist es nicht immer, aber im worst case habe ich wenigstens ein Lächeln im Gesicht, während ich auf die Fresse falle.

173. Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst? Eis essen, draußen sein und in die Sonne blinzeln. Oh, ich freue mich schon so, wenn das Baby mit mir ins Freibad geht!

186. Wie siehst du die Zukunft? Eigentlich ziemlich schön. Ich freue mich darauf, dem Baby beim Wachsen zuzusehen und wenn es dann endlich alt genug ist, werden wir jede Menge Blödsinn machen. Dass es dem Baby gut geht, dafür kann ich eine Menge tun.

190. Wie unabhängig bist du in deinem Leben? Kann man denn komplett unabhängig sein bzw. will man das? Also finanziell würde ich im Fall der Fälle sicher alleine zurecht kommen. Aber, und das ist ja viel wichtiger, emotional bin ich von so vielen Menschen abhängig, ich könnte niemals alleine sein.

195. Reagierst du empfindlich auf Kritik? Oh ja! Ich nehme sie an, aber ich bin definitiv erstmal kurz eingeschnappt, bevor ich sie konstruktiv betrachten kann.

198. Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht? Irgendwie traurig, aber “kaputt gelacht” habe ich mich schon ewig nicht mehr. Also so richtig mit Heulen und nicht mehr aufhören können, obwohl schon alle genervt gucken – daran kann ich mich nicht erinnern. Das heißt aber nicht, dass ich ständig traurig bin. Nur eher ein Leiselacher.

200. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben? Als ich 15 war, gab es mal eine Party bei Karin. Die ist ein bisschen eskaliert…

Gib hier deinen Kommentar ein!

Pinnen